IG Südumfahrung NEIN
Keine Autobahn im Leimental
  Logo der IG Südumfahrung Nein
 
 

Man muss etwas tun - wir machen es (2004)


Seit Bekanntwerden der Planungsarbeiten an der Südumfahrung hört man nicht nur in Therwil sagen, dass man etwas gegen diese Planung tun müsse. Rasch haben wir uns zusammengefunden, um wirklich etwas gegen dieses überrissene Projekt zu unternehmen.

Aus einer Gruppe von vier Personen wurde nach der Geburt der Idee einer kantonalen Volksinitiative gegen diese Strasse sofort ein grosses Initiativkomitee, das sich aus Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen politischen Richtungen und aus allen betroffenen Gemeinden zusammensetzt. So sind wir heute glücklich, dass nebst Initiantinnen und Initianten aus Oberwil, Therwil, Ettingen und Biel-Benken auch solche aus Aesch, Allschwil und Binningen mit uns gemeinsam gegen die Südumfahrung kämpfen. Und trotz einer kurzfristig lancierten Aktion konnten wir Vertreterinnen und Vertreter von verschiedenen Parteien und Verbänden vereinen.

Wir fordern nun mit einer nichtformulierten kantonalen Volksinitiative (siehe auch beiliegende Unterschriftenkarte), dass die Planung der Südumfahrung einzustellen und das Kulturland zu erhalten ist, dass unsere Gemeinden nicht durch Betonschneisen zu trennen sind und dass ein allfälliger Mehrbedarf an Transportkapazität durch andere Massnahmen beim öffentlichen und beim privaten Verkehr aufzufangen sind.

Nach der heutigen Vorstellung wird die Initiative morgen im Amtsblatt veröffentlicht und zugleich werden die ersten von 20'000 Unterschriftenkarten in alle Haushaltungen der Gemeinden Oberwil, Therwil, Ettingen und Biel-Benken versandt. Anlässlich einer Informationsveranstaltung von morgen Abend im Bahnhofschulhaus Therwil der BUD werden wir mit der Sammelaktion beginnen und sind zuversichtlich, bald eine riesige Anzahl Unterschriften der Landeskanzlei einreichen zu können. Selbstverständlich werden die Karten über die interessierten Parteien und Verbände auch in einem weiteren Kreise verteilt und können jederzeit bei allen Komiteemitgliedern bezogen werden.



© 2004-2018 IG Südumfahrung NEIN
IG Aktuell


Mehr Neuigkeiten


AKTUELLES   





Gute Gründe...

Ablehnung durch die Betroffenen
Die betroffene Bevölkerung und die meisten Leimentaler Gemeinden lehnen die Südumfahrung deutlich ab. Damit stellt sich die Situation anders dar als bei den Projekten in Frenkendorf / Füllinsdorf mit der H2 oder bei den Umfahrungen von Sissach und Grellingen. »»»

Wirz Ernst, Allschwil:

«Es ist allemal eine Schandtat die Natur zu Asphaltieren da sie hernach verloren ist.»