IG Südumfahrung NEIN
Keine Autobahn im Leimental
  Logo der IG Südumfahrung Nein
 
 

Forum


Was halten Sie von der geplanten Südumfahrung? Diskutieren Sie mit...

» Neuer Eintrag


13 | Michael Hediger  Ort: Allschwil
23.02.2005  07:27
 
Ich habe nur eine kleine Bemerkung zur Homepage: Die Übersichtskarte (Linienführung) ist meiner Meinung nach zu klein geraten. Ich sehe zu wenig Details, insbesondere weil ich mit dem Projekt nicht vertraut bin.
 


12 | Niki Goridis  Ort: Binningen
22.02.2005  18:08
 
Diese Umfahrungsstrasse ist schon längst überfällig. Die Strassen durch Binningen (insbesondere die Raserstrecke Paradiesstrasse und Neubadrain )müssen entlastet werden.Woher nehmen Sie die Weisheit, dass diese Strasse nichts bringt??Wo sind die Beweise für diese unhaltbare Behauptung??
 


11 | F.Wegener  Ort: 4102 Binningen
22.02.2005  12:44
 
Wenn Sie argumentieren, dass Randgebiete einzelner Gemeinden grossem Verkehrslärm ausge- setzt werden, dann zeigt das doch, dass eine solche Strasse notwendig ist und benützt wird. Besser Umfahrung als Kanalisierung durch Wohn- gebiete. Anfangs umstritten, heute aber sehr nützlich ist z.B. die Verbindung Bottmingen-Münchenstein. Bevor ich die genaue Linienführung kenne kann ich nicht dagegen sein.
 


10 | M. Hoch  Ort: 4147 Aesch
13.12.2004  22:16
 
Wir beklagen uns darüber, dass die USA das Kioto-Abkommen nicht unterzeichnen will, und was setzen wir denn dem entgegen? Gibt es in unserem Land überhaupt noch verständige Politiker? Die Südumfahrung darf nicht kommen!! Weiteres sinnloses Opfern und Zerstören von wertvoller Kulturlandschaft zugunsten des Molochs Verkehr?Nein! Weiteres Zubetonieren und Untertunneln unserer wenigen noch offenen Landschaften? Nein! Weiteres rücksichtsloses Ausbreiten von unästhetischen Bauwerken, Lärmimmissionen und Gewalt gegenüber der Natur? Nein!! Wer unbedingt meint, nicht ohne Auto leben zu können (wollen) soll es in Kauf nehmen, dass er (sie) im Stau stehen muss. Nur so kann endlich ein Umdenken stattfinden. In unserem schönen Land ist wahrhaftig schon genug kaputtgemacht worden auf Kosten unseres eklatanten Egoismus und unserer Kaltschnäuzigkeit gegenüber unserer Umwelt. Das lässt sich nicht mehr entschuldigen! Das höchste was wir jetzt tun müssen: "Verhindern" !!! Es gibt in unserem Kanton Alternativen zum Privatverkehr. Ich benütze diese Alternativen (Zug, Tram, Bus) jeden Tag, und es ist machbar! Nun denn Bürger, steht auf, gegen die Autolobby, die Baulobby und den abscheulichen Moloch Verkehr, und last, but not least auch gegen unsere Kantons- und Gemeindebehörden, die in ihrer Arroganz dieses Projekt vorantreiben wollen!!! und verhindert dieses Bauwerk so nachhaltig, wie seinerzeit auch das Atomkraftwerk Kaiseraugst verhindert worden ist. Tut endlich etwas Mutiges!!! Unsere Nachkommen werden es uns einmal zu danken wissen!
 


9 | Bruno Heuberger  Ort: Oberwil
02.12.2004  21:18
 
Lieber Benj Bloch, zur Kentnisnahme: Auch Siro Imber gehört der Totsparpartei an. Ist doch schon komisch: Wasser predigen und Wein trinken! Oder gehören die Ansichten von S. I. zum Thema "In Allschwil populistisch sein auf Kosten anderer?" Ja ja, die Moral.
 


8 | D. Bürgi  Ort: Biel-Benken
02.12.2004  14:40
 
Beni Bloch hat natürlich absolut recht mit der wahnsinns finanzierung, da ist vieles ziemlich faul und stinkt zum Himmel! Vergleichen Sie aber mal die Kosten der Umfahrung A8 im Kanton Obwalden mit wohlbemerkt alpinen Verhältnissen, mit Kosten von "NUR" 432 Mio. für 6km Tunel und diverse andere nötig gewordene Anpassungen. Siehe www.a8-ow.ch. Läuft da bei der Projektplanung bereits jetzt Vetternwirtschaft ab? Nach dem Motto "Jedem Säudeggeli si Säuhäfeli"!
 


7 | Benjamin Bloch  Ort: Oberwil
01.12.2004  20:03
 
Gerade bin ich Siro Imbers Link zum Pro-Komitee gefolgt. Und was lese ich da? Einerseits sind dort die Obersparer vom Dienst (zB. Dr. Völlmin und Jörg Krähenbühl, SVP) Mitglied, was an sich erstaunlich ist, denn die Strasse kostet bekanntlicerweise Milliarden, die wir nicht haben. Andererseits steht da: "Das Komitee fordert jedoch (...) ganz entschieden die Untertunnelung der Abschnitte in Oberwil, Therwil und Biel-Benken." Wer glaubt, dass dieser Vorschlag finanzierbar ist, oder dass das Komitee ihn ernsthaft realisieren will, ist selber schuld.
 


6 | D. Bürgi  Ort: Biel-Benken
30.11.2004  17:16
 
Da habe ich effektiv acht realisierbare, teilweise im bestehenden Strassennetz integrier- und finanzierbare und Problemlösende Projekte als Vorschlag! Nur wie verkauft man das? Konkret geht es um Stau und Nadelöhre wie Lichtsignale anstatt Kreisel bei 1. H18 Reinach/Arklesheim 2. Reinach-Dorf 3. Therwil 4.Tunel/Überführung MFK Münchenstein ost-west 5 Abzweigung Bruderholzspital bis Bottmingerstrasse Oberwil, von da bis Gymnasium Tunel. 6. Komplet gedeckter Tunel von Biel-Benken Grenze bis Aesch, ggf mit Ausfaht Ettingen-Therwil!!! 7. Die Allschwiler sollen ihre vermeintliche Südumfahrung im "NORDEN" haben. 8. Eine "Velobahn" Oberwil - Allschwil Ds alles ist machbar, kostet weniger, bringt viel und lässt uns die Natur so sein! MfG D. Bürgi
 


5 | Ute Bloch  Ort: Oberwil
27.07.2004  11:37
 
Bin seit Jahren gegen die Verbauung und Übernutzung unserer Natur und deshalb auch gegen die Südumfahrung. Tagtäglich walke ich mit unserem Hund durch die zu verbauende Gegend. Nach dem Bau käme ich dort nicht mehr durch. Zur Arbeit fahre ich mit dem Velo in die Stadt und wenn der Hund mich begleitet mit dem Tram. Spaziergänge der Birs entlangen bestärken mich in meiner Haltung: hinter dem Schänzli durch ist es noch ruhig. Danach bleibt optisch alles gleich, nur akustisch...... Auf die uneingeschränkte Automobilität zu verzichten in einer vom Mobiltätsdenken dominierten Gesellschaft ist nicht immer einfach. Ich erlebe, dass es geht. Da ich weiter gerne in einer schönen Umgebung leben möchte wünsche ich mir, dass das Nachdenken über unseren Umgang mit der Natur im Verhältnis zu unseren Lebensansprüchen und entsprechendes Handeln wieder auflebt.
 


4 | Siro Imber  Ort: Allschwil
25.06.2004  16:50
 
Dem stimme ich gerne zu, wenn Ettingen, Therwil und Biel-Beken einen sofort Baustopp verhängen und ihre Baugebiete wieder auszonen. Landschaft wird so nämlich zerstört und verbaut und neue Einwohner angezogen. Und alles drängt sich dann durch die anderen Gemeinden.



© 2004-2018 IG Südumfahrung NEIN
IG Aktuell


Mehr Neuigkeiten


AKTUELLES   





Gute Gründe...

Strasse mit Hintergedanken
Die Südumfahrung wird als entfernte Zukunftssicherung für die südliche Umfahrung von Basel dargestellt. In Tat und Wahrheit drängt insbesondere die Gemeinde Allschwil auf eine rasche Realisierung. Der Kanton hat beim Bund bereits beantragt, die Südumfahrung als Bundesstrasse anzuerkennen. »»»

Tobias Winter, Basel:

«Was für ein Problem soll denn gelöst werden? Der Verkehrstau verlagert sich nur zum nächsten Punkt.»